Sprach- und  Sprechablaufstörungen
 

Sprachstörungen umfassen eine breite Palette an

    würfel   Störungen der Aussprache (Artikulationsstörungen),
    würfel   Störungen  der Grammatik (Dysgrammatismus),
    würfel   Störungen des Sprachverständnisses
    würfel   Störungen der zeitgemäßen Entwicklung (Sprachentwicklungsverzögerung),
    würfel   und andere.
 


Unter „Sprechablaufstörungen“ werden Stottern, Poltern und andere Störungen des Redeflusses (Sprechunflüssigkeiten) zusammengefasst.

Auffällige Sprach- und Sprechablaufstörungen benötigen eine ärztliche Abklärung auf organische Ursachen (z.B. Hörstörung, Missbildungen oder Funktionsstörungen der Sprechorgane,...).  Auch psychosoziale Ursachen sind zu berücksichtigen, weshalb an der HSS ein multidisziplinäres Team aus Ärzt/inn/en, Psycholog/inn/en und Logopäd/inn/en bei der Diagnostik und Behandlung von Sprach- und Sprechablaufstörungen zusammenwirkt.

 
zurück